Dienstag, 15. Oktober 2013

Review: "Hard Candy"


"Hard Candy" aus dem Jahr 2005 ist der erste grosse Film von Ellen Page. Da ich ein grosser Fan von ihr bin, musste ich mir den Film ansehen.
Ich wusste nur, dass es in dem Film um Pädophilie und Rache geht. Rache-Filme sind mir durchaus symphatisch, vor dem Pädophilie-Thema schreckte ich ein wenig zurück, enschloss mich aber nun dazu den Film anzuschauen. Kurz bevor ich mit dem Film begann, erfuhr ich, dass Patrick Wilson die Rolle des Pädophilen übernimmt. Ich konnte mir ihn sofort in dieser Rolle vorstellen. Warum? Kann ich nicht so genau erklären.
Die im Film 14-jährige Hayley (Ellen Page war damals 18 Jahre alt) lernt den 32-jährigen Fotografen Jeff kennen und zwar in einem Internet-Chat. Sie treffen sich in einem Café und gehen dann zu Jeff nachhause.
Dann kehrt sich das Blatt. Offenbar will sich Hayley bei Jeff für den Tod eines entführten Mädchens rächen.
Ich will jetzt nicht zu stark ins Detail gehen, aber besonders das Ende hat mich sehr beschäftigt, auch später noch.
Die Frage, ob Selbstjustiz auch in schwerwiegenden Fällen okay ist, bleibt offen. Darf man Pädophile wenn sie offensichtlich an einem Mord beteiligt waren, so behandeln? Ich würde sagen, dass man das nicht darf.
Der Film wirft auch einige interessanten Perspektiven auf. Was wenn Opfer nicht mehr Opfer sind, sondern zu Tätern werden? Ist das irgendwie besser?
Ellen Page als auch Patrick Wilson, spielen super, ansonsten wäre der Film sehr schlecht gewesen, denn sie sind die einzigen wichtigen Darsteller im Film.
7/10

Kommentar veröffentlichen