Dienstag, 16. Dezember 2014

Review: "The Inbetweeners 2"


Die vier Jungs sind zurück. Nach ihrer britischen TV-Serie und einem guten Kinofilm versuchen sie es nun in einem zweiten abendfüllenden Film.

The Inbetweeners 2 dreht sich, wie bereits in der Serie und dem Film zuvor um die vier Jungs Will (Simon Bird), Jay (James Buckley), Neil (Blake Harrison) und Simon (Joe Thomas). Nach ihrem Schulabschluss und ihren anschliessenden Ferien auf Mykonos, studieren drei von ihnen, während Jay in Australien arbeitet und nach eigenen Aussagen unglaublich gut bei den australischen Frauen ankommt und vergessen hat, dass seine Ex-Freundin Jane (Lydia Rose Bewley) mit ihm Schluss gemacht hat. Jeder der sich mit der Reihe auskennt, weiss, dass Jay es meistens mit seiner Fantasie sehr weit treibt. So auch hier. Er arbeitet auf dem Klo in einem Club in Sydney. Später gesteht er, dass er in Australien ist, gerade weil er wieder etwas von seiner Ex-Freundin Jane will.

Die vier Jungs, gestrandet im Outback.


 Mir hat der erste Film sehr gut gefallen, daher habe ich nicht gezögert, den zweiten Film auch anzuschauen. Ich wurde etwas enttäuscht. In diesem Film fliegt Will der Kot wortwörtlich nur so um die Ohren. Es ist m.E. dasselbe, was ich bereits bei Kick-Ass 2 bemerkt habe. Diese verfluchte Konzentration auf Kotze und Exkrementen. Solche Dinge sind bei Cartoons, wie zum Beispiel Family Guy irgendwie noch ertragbar, in Live-Action Spielfilmen oder Serien aber nicht. Da wirkt es nur billig, unreif und widerlich. Ansonsten ist die Geschichte in Ordnung, es gibt neue lustige Charaktere, wie der australische Onkel und gute Gags. Aber eben.

Wahrscheinlich werden wir die Charaktere nicht noch einmal sehen.

6/10
Kommentar veröffentlichen