Freitag, 19. Dezember 2014

Billag-Initiative als Chance für die SRG?

Momentan wird wieder für eine Initiative gesammelt, welche die Abschaffung der Billag zum Ziel hat. Meine Gedanken dazu.

Die SRG hat m.E. die Aufgabe Informationen zu liefern, die an sich niemals finanziell rendieren würden (über Werbung etc.) Jetzt ist es aber seit Jahren so, dass zum Beispiel das Schweizer Fernsehen sehr viele Sendungen bringen (Casting-Shows, Schlager-Shows) die ohne Probleme ohne Gebührenabgaben finanziert werden können.

Ich glaube, dass das SRF Sendungen bringen muss, die zum Beispiel RTL oder ProSieben nicht bringen können. Casting-Shows gibt es bei den Privatsendern schon mehr als genug, da muss nicht noch das SRF einspringen.

Mein Vorschlag: Die SRG muss sich entscheiden. Entweder man nimmt die Gebührengelder und verzichtet auf die Werbung, oder man entscheidet sich für die Werbung und man kann dann aber keine Gebührengelder nehmen.


Was für einen Effekt hätte das? Das SRF hätte zum Beispiel kein Interesse mehr daran möglichst publikumswirksames Programm zu machen mit Casting-Shows oder unsäglichen Sendungen wie "die besten Schweizer" zu machen. Das heisst nicht, dass sich das SRF in ein langweiliges Intellektuellen-Programm entwickeln sollte. Die SRG sollte auch auf die Einschaltquoten schauen, gleichzeitig und primär aber auf die Qualität des Programms.
Kommentar veröffentlichen