Montag, 3. Februar 2014

Zu den Vorfällen am Spiel gegen Winterthur (Februar 2014)

Ich versuche hier möglichst neutral darüber zu berichten, was gestern im Sektor D im Bergholz passiert ist.

Letztes Jahr hatte die IGP Pulvertechnik die Namensrechte für das Bergholz übernommen. Natürlich reagierten einige Fans darauf sehr erbost. Denn den Namen eines Stadions zu verkaufen ist als ein Ausdruck der steigenden Kommerzialisierung des Fussballsports zu verstehen. Es geht nicht einmal darum, dass das Stadion nun offiziell "IGP Arena" heisst, sondern darum, dass es nur noch um Geld geht im Fussball. Es geht nur noch darum, wer am meisten Geld zusammentreiben kann und nicht mehr darum, wer seine Spieler dazu bringen kann, richtig gut zu spielen. 

Von gemässigten Fans hört man dann Dinge wie "Das ist eben so." Klar ist es so, dass man mit Geld im Fussball sehr weit kommt. Die Frage, ob das gut ist, ist aber eine andere Sache. 

Nun kommt es also zum ersten Spiel der Rückrunde gegen Winterthur. Neu hängt direkt dort, wo sonst das Sektor D-Banner steht eine Tafel mit der Aufschrift, des ungeliebten Namensrechtssponsors. Provokativ hängt eine Gruppe der Fans kurz vor Anpfiff dieses Banner über die Tafel. Das hat zur Folge, dass der Sicherheitschef von Wil in den Block rennt und die Gruppe auffordert, das Banner aus Werbegründen wieder wegzunehmen und woanders aufzuhängen. Einige Exponenten der Fanszene wehren sich aber dagegen, weil es hässlich aussehen würde, wenn man das Banner neben die eigentlichen Supporter stellen würde und nicht davor.

Man einigt sich kurzfristig darauf, dass man das Banner in der Halbzeitpause abnehmen will, was dann natürlich geschieht. Die Wogen gehen wieder hoch. Nun kommt sogar der Präsident Roger Bigger in den Block gerannt. Die Situation eskaliert. Ein Fan rastet aus, wirft einen Abfallkübel um und verlässt das Stadion. Die Sektion K.O.M.A. packt die Zaunfahnen und andere Utensilien ein und verlässt nun das Stadion.

Es kommt nun zur absurden Szenerie, dass nur noch wenige Fans im Sektor D stehen ohne Fahnen und Zaunfahnen. (Siehe Bild unten.)

 Bild: © Gianluca Lombardi

Ich denke, dass dieser Konflikt definitiv lösbar ist. Entweder man verschiebt den ganzen Block oder man verschiebt die Tafel.

Ein weiteres Problem, dass viele geärgert hat, ist, dass überall im Stadion Werbung angebracht wird, nun sogar vor dem Sektor D (mehr Werbung ist in Planung), aber der Gästeblock wird komplett von Werbung verschont. Warum? Ich finde auf diese Frage keine Antwort...

P.S.: Lars, falls du das liest, hier hast du noch den Schluss für den "Projekt 2. Chance"-Artikel. :-)
Kommentar veröffentlichen