Mittwoch, 16. Oktober 2013

Review: "Alien"


Ein Raumschiff landet auf einem unbewohnten Planeten, weil von dort angeblich Signale aufgetaucht sind. Die Besatzung geht also von Bord und entdeckt ein riesiges Raumschiff von einer unbekannten Lebensform. Einer der Leute wird von einer Art Krake im Gesicht angegriffen, wo sich dieses "Ding" festsetzt. Das ist nur der Anfang.
Die Optik des Film ist fantastisch. Ich merkte "Alien" nicht an, dass er 1979 herausgekommen ist. [Bei der Fortsetzung von James Cameron von 1986 merkt man das Alter dem Film an. Die Filme stammen aus der gleichen Edition, am Remastern kann es also nicht liegen.] Die Spezialeffekte sind wirklich gut gemacht und wirken gekonnt an den richtigen Stellen eingesetzt.
Das Alien-Kostüm ist natürlich eines der Highlights des Werks von Ridley Scott. Nennenswert ist auch die weibliche Hauptcharaktere Ripley (gespielt von Sigourney Weaver): , die nicht wie eine billige Kopie von x-beliebigen Action-Helden wirkt. Sehr stark gemacht.
Für mich immer seltsam ist der übermässige Einsatz von Gore-Effekten, [zum Beispiel später bei Predator mit Arnold Schwarzenegger auf die Spitze getrieben was das Action-Genre angeht] der aber bei Alien auch sehr sorgsam gebraucht wird.
Man merkts, bisher habe ich den Film nur gelobt. Gibt es sonst noch Kritik? Eigentlich nicht. Bin wirklich begeistert vom Film.
9/10

Kommentar veröffentlichen