Donnerstag, 5. September 2013

"Fisch-Petition" ist gescheitert

Ich werde immer wieder von Leuten gefragt, wie es mit meiner "Fisch-Petition" aussieht.
Nachdem sich niemand für meine Petition grossartig interessiert hat, habe ich bei einem Bekannten nachgefragt, was ich den tun könnte. Er schaute mal in den Gesetzen nach und sagte mir, wo ich mich melden sollte.
Also erstattete ich Anzeige gegen die Betreiberin der Aqualounge. Das war am 3. Mai dieses Jahres. Meine Begründung:
  • Art. 3 des TSchG:
    "[...] Die Würde des Tieres wird
        missachtet, wenn eine Belastung des Tieres nicht durch
        überwiegende Interessen gerechtfertigt werden kann. Eine Belastung
        liegt vor, wenn dem Tier insbesondere Schmerzen, Leiden oder
        Schäden zugefügt werden, es in Angst versetzt oder erniedrigt
        wird, wenn tief greifend in sein Erscheinungsbild oder seine
        Fähigkeiten eingegriffen oder es übermässig instrumentalisiert
        wird [...]"
    Ich bezweifle, dass ich hier ein "überwiegendes Interesse" finden lässt.
  • Art. 4 der TSchV:
    "Fische dürfen nicht
        über längere Zeit übermässigen Erschütterungen ausgesetzt werden."
    Ich glaube, dass in diesem Fall die Erschütterungen übermässig und über längere Zeit stattfinden. Ganze Abende lang. 
  • Im Anhang der TSchV lassen sich noch mehr kritische Dinge finden:
    • "Für die gewerbsmässige Haltung ist eine Bewilligung nach Art. 90 notwendig." 
    •  "Der Tag-Nachtrhythmus ist einzuhalten."
    •  "Das Aquarium darf nicht allseitig direkt einsehbar sein."
Nach mehrmaligen Nachfragen wurde mir dann am 12. August kurz Bescheid gegeben:
Sehr geehrter Herr Leutenegger

Wir haben die nötigen Abklärungen gemacht. Nach Meinung einer Fachperson kann die Haltung als Tierschutzkonform bezeichnet werden.


Freundliche Grüsse
(Name bekannt)
Tierschutzvollzug
 Ich war enttäuscht. Es gibt sicher bessere Orte für Fische, als in einer solchen lauten Bar.
Wie ich weitermache, weiss ich nicht, wahrscheinlich muss ich mich geschlagen geben, denn mehr kann ich nicht tun...
Kommentar veröffentlichen