Dienstag, 20. August 2013

[SPOILER] Review: "Breaking Bad S05E10"

Jesse Pinkman. Dieser Teufelskerl wirft Millionen aus  dem Fenster (wortwörtlich!) und dann als er verhört wird, weil er sich offensichtlich nicht darum gekümmert hat, dass er festgenommen wurde. Soweit ich mich erinnere, sagte Jesse kein einziges Wort in der ganzen Episode.
Walter White Junior, tauchte gar nicht auf. Warum kann ich mir nicht erklären, hängt möglicherweise mit dem Drehplan zusammen.
Lydia. Wie immer herrlich anzusehen (also nicht im Sinn von "sexy" oder ähnlichem, sondern weil sie auf eine gewisse Weise so naiv, lustig und leicht verwirrt wirkt und gleichzeitig immer die taffe Frau raushängt.), wie sie nervös mit ihren hohen Absätzen durch den Staub läuft. Wie sie die Augen zuhält, als sie aus dem Labor heraussteigt und der eine der Killer so etwas im Sinn von "Ihr wollt mich doch verarschen" sagt, ich konnte mein Lachen nicht mehr zurückhalten. Das ist genau dieser schwarze Humor der so grossartig an Breaking Bad ist.
Hank hat sich mittlerweile auch zu einer rachsüchtigen Gestalt entwickelt. Es geht ihm nicht mehr darum, Heisenberg zu fangen, es geht ihm jetzt darum, seine eigene Ehre zu retten und seinen Schwager richtig fertig zu machen. Verständlich auf eine gewisse Weise. Wie würden seine Kollegen wohl reagieren? Eben.
Skyler ist wie immer ein wenig anstrengend finde ich. Sie hält aber dicht.
Marie wie immer fast noch schlimmer als Hank. Als sie die ganze Story mit Walt mitbekommt, reagiert sie völlig überhastet, indem sie die Tochter mitnehmen will, weg von Skyler, was selbst Hank übertrieben findet.
Leider am Schluss wieder ein Cliffhanger.
Der zweite Handlungsstrang (also der nach den 53. Geburtstag von Walter) wurde nicht weiter verfolgt. Hoffentlich in den nächsten Episoden dann wieder. Ich freue mich auf die nächsten Episoden, besonders nach dieser, ich will jetzt nicht sagen schlecht, aber sicherlich schwächeren Episode.
Kommentar veröffentlichen