Dienstag, 5. März 2013

Liebe Linke!

Sorry, aber was soll das liebe Linke? Ist die Schweiz jetzt etwa ein Vorbild für Linke wegen dieser Vorlage? In dieser Abstimmung ging es um die Stärkung der Aktionärsrechte! Ihr seid doch gegen Aktionäre, nicht war?
Jetzt mal ernsthaft: Ich habe selber Freunde die politisch linksaussen stehen und die konnten sich überhaupt nicht für diese Initiative begeistern. "Kapital gegen Kapital, das ist total sinnlos." So schreibt die inoffizielle Parteizeitung der PdA (Partei der Arbeit) "Vorwärts":

Zitat von Vorwärts.ch:
In der «Abzockerinitiative» geht es vor allem um die Umverteilung von Geld innerhalb des Kapitals. Die hoch moralische Debatte legt einige Befindlichkeiten der gutschweizerischen Seele offen. Dass es für die ArbeiterInnen dabei um gar nichts geht, tut der weit verbreiteten Empörung keinen Abbruch.

und weiter lautet das Fazit:

Zitat von Vorwärts.ch:
Aus Sicht der Proletarisierten lässt sich sagen: Alles bleibt beim Alten. Oben wird ein wenig hin und hergeschoben. Aber letztlich gilt immer noch der unumstössliche Imperativ des Kapitals: Geldvermehren bei Strafe des Untergangs. Firmenpleiten, Fusionen und Massenentlassungen wird es mit oder ohne die Initiative in Zeiten der Krise ohnehin geben. Und die Ausbeutung der ArbeiterInnen – der Zwang einen Mehrwert über die ihnen als Lohn ausbezahlte Summe zu produzieren – bleibt nach wie vor die Grundlage des Geschäfts, ob sich nun die AktienbesitzerInnen oder ihre ManagerInnen mehr bereichern. Deshalb eine Wahlempfehlung: Bleibt zu Hause und geniesst euren freien Tag.
 Quelle: Vorwärts.ch

Solche Statements sollte sich die Linke auch einmal zu Herzen nehmen. Populismus tut einer solchen Partei nicht gut. Es muss effektiv etwas getan werden!
Versteht mich nicht falsch, ich bin alles andere als ein Marxist, aber diese unreflektierte Begeisterung der Linke geht mir derart auf die Eier. Das Selbe gilt für die Äusserungen von Steinbrück.
Video der Pressekonferenz
Kommentar veröffentlichen