Montag, 18. März 2013

Keine Gebühren für Fleischkontrollen mehr?

Gestern las ich die "Ostschweiz am Sonntag" und da lese ich, dass die vorberatende Komission vorschlägt, für Schlachthöfe keine Gebühren mehr für die Fleischkontrollen mehr bezahlen sollen.
Die Revision des Lebensmittelgesetzes ist komplex und umfasst etliche Artikel. Offenkundig haben die betroffenen Branchen gut lobbyiert. Kontrollgebühren sollen künftig noch bei schweren Mängeln erhoben werden können. Rolf Büttiker, Präsident des Fleischfachverbandes, will zwar das Gespräch mit den Kantonen suchen. Grundsätzlich begrüsst er aber die Streichung. «Wir zahlen heute schon viele Gebühren und Steuern.» Er staune manchmal über die grosse Anzahl Kontrollen in der Schweiz. Dies führten zu hohen Kosten.
Was soll das? Soll jetzt der Staat Fleisch subventionieren? Ich meine man kann ja Fleisch essen, wenn man das unbedingt will, aber jetzt sollen wir das Fleisch noch billiger machen? Subventionen sind schlecht, besonders im Lebensmittelbereich können sie heikel sein.

Ausserdem wir im neuen Vorschlag (der nur in der Printausgabe als "Kasten" vorkommt) nicht vorgesehen, dass auch das Futter Bestandteil der Lebensmittelkontrolle wird.

Wer profitiert davon. Die Metzger profitieren sonst niemand. Es wird möglicherweise bei der Qualität der Kontrolle gespart, der Staat hat sicher mehr Ausgaben und - viel wichtiger - die Lebensmittelsicherheit der Konsumenten leidet.
Hier noch der Link zum Artikel online
Kommentar veröffentlichen