Donnerstag, 18. August 2011

"Absolut armselig!"

Wie nun die meisten Leute wissen wurde ein körperlich und geistig behinderter Mann von einem Betrunkenen zusammengeschlagen. Das ganze passierte in Wil am Bahnhof.

Kaum versieht man sich kriecht auch schon die erste populistische Zeitung mit radikalen Forderungen in ihren Kolumnen aus ihrem Loch. Die Wiler Nachrichten.

Am Wiler Bahnhof werde es immer ungemütlicher, heisst es schon im Artikel. Im Kommentar gerade nebenan liest man unter dem Titel "Angst auf dem Wiler Bahnhof!", was denn eigentlich Personen- und Datenschutz vrrloren hat. Dann wird auch noch gesagt "wie schlimm" doch der Ruf des Wiler Bahnhofes ist, sogar ein Mann aus Bern habe Angst dort alleine durchzulaufen.

Völlig daneben ist, meiner Meinung nach, auch der Kommentar einer jungen Journalistin zu der ganzen Sache. Männer sollten sich nicht immer wie Machos benehmen. Kann ich verstehen. Aber ist vollkommener Blödsinn wenn man bedenkt, dass der Täter ebenfalls aus einer psychiatischen Klinik kommt. Der Junge ist nicht komplett schuldfähig soweit ich das beurteilen kann. Betrunken und scheinbar nicht komplett zurechnungsfähig.

Ich selber habe keine Angst am Bahnhof, obwohl oder gerade weil ich dort wohne. Niemals wurde ich angepöbelt geschweige denn angeriffen. Das einzige Mal als ich mich unwohl gefühlt habe war, als mich ein Securitas-Typ anhielt und einen Ausweis wollte.

Kommentar veröffentlichen